Warum Stillen so wichtig ist

Baby beim Stillen

Stillen fördert die Gesundheit von Mutter und Kind und auch ihre Bindung zueinander (© Alexander Raths)

Heute wissen es alle Eltern – Stillen ist das Beste für ihr Baby. Was heißt das aber konkret? Der folgende Artikel fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

I. Kindersterblichkeit

In Deutschland und den meisten europäischen Ländern ist die Säuglingssterblichkeit dank guten hygienischen Bedingungen und medizinischer Versorgung sehr gering. In Entwicklungs- und Schwellenländern macht sich Stillen jedoch deutlich bemerkbar. In diesen Ländern haben nicht gestillte Babys im ersten Halbjahr das 14-fache Risiko zu sterben als vollgestillte und das 3-fache Risiko als teilgestillte Babys. Anschließend, nach der Einführung von Beikost ab ca. 6 Monaten, haben nicht (mehr) gestillte Babys noch das doppelte Sterberisiko als noch weiterhin gestillte Babys. Dies wurde bis zum 2. Geburtstag klar nachgewiesen.

Auch in westlichen Ländern haben Babys ein höheres Sterberisiko, wenn sie nicht gestillt werden. Stillen vermindert das Risiko, am plötzlichen Kindstod, an nekrotisierender Enterokolitis, Leukämie und Atemwegsinfektionen zu sterben. Anhand einer US-Studie können etwa 36 unnötige Todesfälle pro 100.000 Babys auf das suboptimale Stillen zurückgeführt werden. Bereits jegliches Stillen in den ersten beiden Monaten reduziert das Risiko des plötzlichen Kindstods auf die Hälfte. Längeres Stillen reduziert das Risiko weiter.

II. Erkrankungen im Säuglingsalter und späteren Leben

Gestillte Kinder werden seltener, kürzer und weniger schwerwiegend krank und müssen daher auch seltener in Krankenhäusern behandelt werden. Dies zeigt sich insbesondere bei Durchfallserkrankungen, Atemwegsinfektionen und Mittelohrentzündung.

Gestillte Kinder erkranken in ihren späteren Lebensjahren seltener an Übergewicht, Diabetes Typ II und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

III. Langfristige Leistungsfähigkeit des Kindes

Ehemals gestillte Menschen haben eine etwas bessere körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit, sie schneiden in Intelligenztests durchschnittlich 2-3 Punkte besser ab als ehemals nicht gestillte Menschen. Je länger ein Mensch im Säuglingsalter gestillt wurde (gemessen von weniger als 1 Monat bis 12 Monate und länger), umso mehr verbesserte sich auch seine Intelligenz. Auch das Einkommen im Erwachsenenalter fiel bei ehemals gestillten Menschen tendenziell höher aus.

IV. Gesundheitliche Effekte des Stillens auf die Mutter

Stillen beschleunigt unmittelbar nach der Geburt die Rückbildung der Gebärmutter und schützt somit vor Blutverlust und Blutarmut.

Langfristig hat Stillen eine schützende Wirkung vor Brust-, Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs, Diabetes Typ II, metabolisches Syndrom und Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck und Herzinfarkt. Diese Schutzwirkung macht sich sogar nach der Menopause noch lange bemerkbar. Die Effekte sind umso ausgeprägter, je länger eine Frau in ihrem Leben gestillt hat. Bei den gynäkologischen Krebsarten scheint die Dauer der Laktationsamenorrhö, also der Zeit ohne Monatsblutung in der Stillzeit, die wichtigste Rolle zu spielen. Einer US-Studie zufolge könnten durch optimales Stillen – verglichen mit den aktuellen suboptimalen Stillraten – 131 vorzeitige Todesfälle pro 100.000 Mütter vermieden werden.

V. Psychische Aspekte des Stillens

Beim Stillen werden u.a. die Hormone Oxytocin und Prolaktin ausgeschüttet. Oxytocin ist nicht nur für den Milchspendereflex verantwortlich: Er ist auch das so genannte „Bindungshormon“, weil er bei Säugetieren für soziale Bindungen verantwortlich ist. Er steigert also Nähe, Vertrauen und Bindung zwischen Mutter und Kind, außerdem trägt er zur Stressreduktion bei Mutter und Kind bei. Dies hilft den anstrengenden Alltag mit einem kleinen Kind mit mehr Geduld und Gelassenheit zu meistern. Prolaktin wird das “Mütterlichkeitshormon” genannt, weil es bei allen Säugetieren und vielen anderen Wirbeltieren für das Fürsorgeverhalten durch die Eltern verantwortlich ist. Studien haben bei stillenden Müttern ein sensibleres Reaktionsverhalten gegenüber ihren Säuglingen festgestellt, außerdem werden gestillte Säuglinge seltener durch ihre Mütter vernachlässigt und misshandelt. Ehemals gestillte Kinder und Erwachsene haben ein geringeres Risiko an psychischen Störungen zu erkranken.

VI. Schonung von Umwelt und Klima

Eine stillende Mutter isst und trinkt mehr als eine nicht stillende. Dennoch fallen die Müllproduktion und klimaschädliche Abgase deutlich höher aus, wenn das Baby mit industriellem Muttermilchersatz ernährt wird. Einer Analyse zufolge werden durch ausschließliches Stillen eines Babys in den ersten 6 Monaten 95-153 kg Kohlendioxidäquivalenzen eingespart. Für die Verpackung von Muttermilchersatznahrung werden in den USA jährlich 550 Millionen Dosen, 86.000 Tonnen Metall und 364.000 Tonnen Papier verbraucht, was anschließend im Müll landet. Für die Herstellung von 1 Liter Muttermilchersatz werden ca. 4000 Liter Wasser verbraucht.

VII. Geld sparen

Flaschenfütterung kostet die Familie etwa 80-120 € im Monat, je nach Appetit des Kindes und der Marke der Säuglingsnahrung. Hinzukommen die Fütterutensilien, wie Flaschen, Schnuller und ggf. Vaporisator. Nicht-Stillen kostet die Familie also mindestens 1000 €.

Auch auf gesamtgesellschaftlicher Ebene spart Stillen Geld. Einer US-Studie zufolge entstehen durch suboptimales Stillen in den USA ca. 3,0 Milliarden US$ für medizinische Gesamtkosten, 1,3 Milliarden US$ für nicht-medizinische Kosten und 14,2 Milliarden US$ für die gesellschaftlichen Kosten vorzeitiger Todesfälle.

VIII. Praktische Vorteile des Stillens im Alltag

Muttermilch ist immer da. Es muss nichts extra eingekauft und zubereitet und anschließend gereinigt werden. Nächtliche Mahlzeiten können mit minimalem Aufwand, im Liegen und im Halbschlaf gegeben werden. Muttermilch ist sofort verfügbar: Das hungrige Baby braucht nicht zu warten, bis sein Fläschchen zubereitet und auf die richtige Temperatur abgekühlt ist. Stillen ist das wirksamste Mittel, ein Baby zu beruhigen und in den Schlaf zu begleiten und vereinfacht das Leben mit einem Baby und Kleinkind.

 

Referenzen nach Abschnitten

I.

  • Bartick MC, Bimla Schwarz E, Green BD, Jegier BJ, Reinhold AG, Colaizy TT, Bogen DL, Schaefer AJ, Stuebe AM: Suboptimal breastfeeding in the United States: Maternal and pediatric health outcomes and costs. Matern Child Nutr 2017;13(1).
  • Holman RC, Stoll BJ, Curns AT, Yorita KL, Steiner CA, Schonberger LB: Necrotising enterocolitis hospitalization among neonates in the United States. Paediatr Perinatal Epidemiol 2006;20:498-506.
  • Sankar MJ, Sinha B, Chowdhury R, Bhandari N, Taneja S, Martines J, Bahl R. Optimal breastfeeding practices and infant and child mortality: a systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr 2015 Dec;104(467):3-13.
  • Thompson JMD, Tanabe K, Moon RY, et al. Duration of Breastfeeding and Risk of SIDS: An Individual Participant Data Meta-analysis. Pediatrics. 2017;140(5):e20171324.
  • Victora CG, Bahl R, Barros AJD, Franca GVA, Horton A, Krasevec J, Murch S, Sankar MJ, Walker N, Rollins NC: Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect. Lancet 2016;387:475-490.

II.

  • Bowatte G, Tham R, Allen KJ et al.: Breastfeeding and childhood acute otitis media: a systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr Suppl 2015;104:85-95.
  • Horta BL, de Mola CL, Victora CG: Long-term consequences of breastfeeding on cholersterol, obesity, systolic blood pressure, and type-2-diabetes: systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr Suppl
  • Horta BL, Victora CG: Short-term effects of breastfeeding: a systematic review of benefits of breastfeeding on diarrhoea and pneumonia mortality. Geneva World Health Organization, 2013.
  • Horta BL, de Lima NP. Breastfeeding and Type 2 Diabetes: Systematic Review and Meta-Analysis. Curr Diab Rep. 2019 Jan 14;19(1):1.
  • Rito AI, Buoncristiano M, Spinelli A et al.: Association between characteristics at birth, breastfeeding and obesity in 22 Countries: The WHO European Childhood Obesity Surveillance Initiative – COSI 2015/2017. Obes Facts 2019;12:226-243.
  • Xu L, Lochhead P, Ko Y, Claggett B, Leong RW, Ananthakrishnan AN: Systematic review with meta-analysis: breastfeeding and the risk of Crohn’s disease and ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther. 2017;46(9):780-789.

III.

  • Berlanga-Macías C, Álvarez-Bueno C, Martínez-Hortelano JA, Garrido-Miguel M, Pozuelo-Carrascosa DP, Martínez-Vizcaíno V: Relationship between exclusive breastfeeding and cardiorespiratory fitness in children and adolescents: A meta-analysis. Scand J Med Sci Sports. 2020;30(5):828-836.
  • Heshmati J, Sepidarkish M, Shidfar F, et al.: Effect of breastfeeding in early life on cardiorespiratory and physical fitness: A systematic review and meta-analysis. Breastfeed Med 2018;13(4):248-258.
  • Horta BL, de Mola CL, Victora CG: Breastfeeding and intelligence: systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr Suppl 2015b;104:14-19.
  • Horta BL, de Sousa BA, de Mola CL. Breastfeeding and neurodevelopmental outcomes. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2018 May;21(3):174-178.
  • Victora CG, Horta BL, de Mola CL et al.: Association between breastfeeding and intelligence, educational attaintment, and income at 30 years of age: a prospective birth cohort study from Brazil, Lancet Glob Health 2015;3:e199-e205.

IV.

  • Bartick MC, Bimla Schwarz E, Green BD, Jegier BJ, Reinhold AG, Colaizy TT, Bogen DL, Schaefer AJ, Stuebe AM: Suboptimal breastfeeding in the United States: Maternal and pediatric health outcomes and costs. Matern Child Nutr 2017;13(1).
  • Babic A, Sasamoto N, Rosner BA, Tworoger SS, Jordan SJ, Risch HA, Harris HR, Rossing MA, Doherty JA, Fortner RT, Chang-Claude J, Goodman MT, Thompson PJ, Moysich KB, Ness RB, Kjaer SK, Jensen A, Schildkraut JM, Titus LJ, Cramer DW, Bandera EV, Qin B, Sieh W, McGuire V, Sutphen R, Pearce CL, Wu AH, Pike M, Webb PM, Modugno F, Terry KL. Association between breastfeeding and ovarian cancer risk. JAMA Oncol 2020 Apr 2;6(6):e200421.
  • Choi SR, Kim YM, Cho MS, Kim SH, Shim YS: Association between duration of breast feeding and metabolic syndrome: The Korean National Health and Nutrition Examination Surveys. J Womens Health (Larchmt) 2017 Jan 10. doi: 10.1089/jwh.2016.6036.
  • Chowdhury R, Sinha B, Sankar MJ et al.: Breastfeeding and maternal health outcomes: a systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr Suppl 2015;104:96-113.
  • Chua S, Arulkumaran S, Lim I, et al. Influence of breastfeeding and nipple stimulation on postpartum uterine activity. Br J Obstet Gynaecol 1994;101(9):804-5.
  • Ebina S, Kashiwakura I: Influence of breastfeeding on maternal blood pressure at one month postpartum. Int J Womens Health. 2012;4:333-9.
  • Jordan SJ, Na R, Johnatty SE, Wise LA, Adami HO, Brinton LA, Chen C, Cook LS, Dal Maso L, De Vivo I, Freudenheim JL, Friedenreich CM, La Vecchia C, McCann SE, Moysich KB, Lu L, Olson SH, Palmer JR, Petruzella S, Pike MC, Rebbeck TR, Ricceri F, Risch HA, Sacerdote C, Setiawan VW, Sponholtz TR, Shu XO, Spurdle AB, Weiderpass E, Wentzensen N, Yang HP, Yu H, Webb PM. Breastfeeding and Endometrial Cancer Risk: An Analysis From the Epidemiology of Endometrial Cancer Consortium. Obstet Gynecol. 2017;129(6):1059-1067.
  • Saxton A, Fahy K, Rolfe M, Skinner V, Hastie C: Does skin-to-skin contact and breast feeding at birth affect the rate of primary postpartum haemorrhage: Results of a cohort study. Midwifery. 2015 Nov;31(11):1110-7.
  • Schwarz EB, Ray RM, Stuebe AM, et al. Duration of lactation and risk factors for maternal cardiovascular disease. Obstet Gynecol. 2009;113(5):974–982.
  • Schwarz EB, McClure CK, Tepper PG, et al. Lactation and maternal measures of subclinical cardiovascular disease. Obstet Gynecol. 2010;115(1):41–48.
  • Sobhy SI, Mohame NA: The effect of early initiation of breast feeding on the amount of vaginal blood loss during the fourth stage of labor. J Egypt Public Health Assoc. 2004;79(1-2):1-12.
  • Stuebe AM, Schwarz EB, Grewen K, et al.: Duration of lactation and incidence of maternal hypertension: A longitudinal cohort study. Am J Epidemiol 2011;174:114
  • Stuebe AM, Michels KB, Willett WC, et al. Duration of lactation and incidence of myocardial infarction in middle to late adulthood. Am J Obstet Gynecol. 2009;200(2):138.e1–8.
  • Unar-Munguía M, Torres-Mejía G, Colchero MA, González de Cosío T. Breastfeeding Mode and Risk of Breast Cancer: A Dose-Response Meta-Analysis. J Hum Lact. 2017 May;33(2):422-434.
  • Zhang BZ, Zhang HY, Liu HH, Li HJ, Wang JS: Breastfeeding and maternal hypertension and diabetes: a population-based cross-sectional study. Breastfeed Med 2015;10(3):163-7.

V.

  • Britton JR, Britton HL, Gronwaldt V: Breastfeeding, sensitivity, and attachment. Pediatrics 2006;118(5):e1436-43.
  • Heikkila K, Sacker A, Kelly Y, Renfrew MJ, Quigley MA. Breast feeding and child behaviour in the millennium cohort study. Arch Dis Child 2011;96(7):635–42.
  • Kim P, Feldman R, Mayes LC, Eicher V, Thompson N, Leckman JF, Swain JE. Breastfeeding, brain activation to own infant cry, and maternal sensitivity. J Child Psychol Psychiatry. 2011;52(8):907-15.
  • Kremer KP, Kremer TR: Associations between breastfeeding and maltreatment in childhood. Breastfeed Med 2017 Nov 10. doi: 10.1089/bfm.2017.0105 Linde et al., 2020;
  • Loret de Mola C, Horta BL, Gonçalves H, Quevedo Lde A, Pinheiro R, Gigante DP, Dos Santos Motta JV, Barros FC: Breastfeeding and mental health in adulthood: A birth cohort study in Brazil. J Affect Disord 2016 Sep 15;202:115-9.
  • Peñacoba C, Catala P. Associations between breastfeeding and mother-infant relationships: A systematic review. Breastfeed Med 2019 Nov;14(9):616-629.
  • Strathearn L, Mamun AA, Najman JM, O’Callaghan MJ: Does breastfeeding protect against substantiated child abuse and neglect? A 15-year cohort study. Pediatrics. 2009 Feb;123(2):483-93.
  • Tharner A, Luijk MP, Raat H, Ijzendoorn MH, Bakermans-Kranenburg MJ, Moll HA, Jaddoe VW, Hofman A, Verhulst FC, Tiemeier H. Breastfeeding and its relation to maternal sensitivity and infant attachment. J Dev Behav Pediatr. 2012 Jun;33(5):396-404.
  • Tseng PT, Chen YW, Stubbs B, Carvalho AF, Whiteley P, Tang CH, Yang WC, Chen TY, Li DJ, Chu CS, Yang WC, Liang HY, Wu CK, Yen CF, Lin PY. Maternal breastfeeding and autism spectrum disorder in children: A systematic review and meta-analysis. Nutr Neurosci. 2019 May;22(5):354-362.
  • Uvnäs-Moberg K, Erikosson M: Breastfeeding: physiological, endocrine and behavioural adaptations caused by oxytocin and local neurogenic activity in the nipple and mammary gland. Acta Paediatr. 1996 May;85(5):525-30.
  • Zeng Y, Tang Y, Tang J, Shi J, Zhang L, Zhu T, Xiao D, Qu Y, Mu D. Association between the different duration of breastfeeding and attention deficit/hyperactivity disorder in children: a systematic review and meta-analysis. Nutr Neurosci. 2020 Oct;23(10):811-823.

VI.

  • Karlsson JO, Garnett T, Rollins NC, Röös E: The carbon footprint of breastmilk substitutes in comparison with breastfeeding. J Clean Prod 2019;222:436-445.
  • Rollins NC, Bhandari N, Hajeebhoy N, Horton S, Lutter CK, Martines JC, Piwoz EG, Richter LM, Victora CG: Why invest, and what it will take to improve breastfeeding practices? Lancet 2016;387:491-504.

VII.

  • Bartick MC, Bimla Schwarz E, Green BD, Jegier BJ, Reinhold AG, Colaizy TT, Bogen DL, Schaefer AJ, Stuebe AM: Suboptimal breastfeeding in the United States: Maternal and pediatric health outcomes and costs. Matern Child Nutr 2017;13(1).

 


© Dr. Z. Bauer – Publikationen in der Stillförderung. 2003-2021.