Sind Wachstumsschübe nur ein Mythos?

29. Mai 2017 | Von | Kategorie: Hätten Sie es gewusst?
Baby wird gewogen

Objektive Messungen können Wachstumsschübe nicht bestätigen. (© Africa Studio, Fotolia)

In vielen Fachbüchern und Elternratgebern zum Thema Stillen werden bei Babys Wachstumsschübe zu verschiedenen Zeitpunkten beschrieben (z.B. Huggins, 1999; Wiessinger et al. 2010, Lauwers & Swisher, 2016). In diesen Phasen soll das Baby besonders häufig gestillt werden wollen, um seinen gestiegenen Energiebedarf zu decken.

In einem anerkannten deutschen Stillratgeber von 2004 stand z.B. Folgendes:

 „Ihr Baby wächst nicht gleichmäßig, sondern in Schüben. Auf eine Phase langsamen Wachstums folgt eine kurze Phase sehr schnellen Wachstums. Da Ihr Baby in diesen Schüben mehr Nahrung braucht, meldet es sich öfter zum Trinken – zumeist, wenn Sie meinen, jetzt hätte sich endlich ein Rhythmus eingependelt“ (Guóth-Gumberger & Hormann, 2004, S. 60).

In ihrem Buch „Gewichtsverlauf und Stillen“ (2011) stellt Guóth-Gumberger die Existenz von Wachstumsschüben jedoch wieder in Frage. Sie argumentiert damit, dass die WHO-Wachstumskurven von 2006, die anhand von 8000 gestillten Babys aus 6 Ländern entstanden sind, keine Wachstumssprünge zeigen. Anhand der Studienergebnisse der WHO nehmen Babys innerhalb enger Perzentilenkanäle stetig zu. Auch bei individuellen Gewichtskurven lassen sich keine Sprünge feststellen, sondern die Babys wachsen stetig entlang ihrer Perzentilenkurven. Lediglich, wenn die Gewichtsentwicklung bei Krankheiten oder einem ungünstigen Stillmanagement nicht optimal verläuft, lässt sich nach der Besserung der Situation ein schnelles Aufholwachstum beobachten.

Grafik mit den WHO-Wachstumskurven

Gemäß den WHO-Wachstumskurven verläuft die Gewichtsentwicklung kontinuierlich, ohne Wachstumsschübe

Mehrere aktuelle und umfassende Stillfachbücher erwähnen Wachstumsschübe nicht mehr (z.B. Walker, 2016 und Lawrence & Lawrence, 2016). In wissenschaftlichen Literaturdatenbanken findet man zu Wachstumsschüben im Säuglingsalter ebenfalls keine Treffer und man sucht auch vergeblich nach wissenschaftlich fundierten Quellenangaben, wenn über Wachstumsschübe berichtet wird. Somit erhärtet sich der Verdacht, dass Wachstumsschübe tatsächlich nur ein verbreitetes Mythos sind. Interessanterweise wird das Alter, in dem sich Wachstumsschübe ereignen sollen, in den verschiedenen Büchern zum Teil uneinheitlich angegeben.

Zum Teil uneinheitliche Angaben für den Zeitpunkt der Wachstumsschübe
Huggins, 1999 Guóth-Gumberge &, Hormann, 2004 Wiessinger, West & Pitman, 2010 Lauwers  & Swisher, 2016
7.-14. Tag 10-14. Tag
2.-3. Woche 3. Woche
6. Woche 4-6 Woche 6. Woche 3.-6. Woche
3-4. Monat 3. Monat 3. Monat
6. Monat 6. Monat

Das eigentlich plausible Konzept der Wachstumsschübe ist dabei äußerst hilfreich, wenn Mütter sich wegen einem veränderten Stillrhythmus sorgen machen. Dieser Erklärungsversuch kann nämlich Mütter davor bewahren, dass sie aus lauter Sorge vor zu wenig Milch zur Flasche greifen.

Wenn Wachstumsschübe nicht existieren, woran liegt es sonst, dass die Trinkhäufigkeit und der Appetit von Säuglingen von Tag zu Tag stark schwanken kann? Wir haben zurzeit keine sichere Antwort auf diese Frage und können nur spekulieren. Wahrscheinlich können verschiedene körperliche wie seelische Ursachen hinter diesen Appetit-Schwankungen liegen, wie (auch leichtere) Infektionen, Zahnungsbeschwerden, Veränderungen im Familienleben (z.B. Besuche, Ausflüge, Urlaub, An- und Abwesenheit von Familienangehörigen, Streit usw.), Entwicklungssprünge oder Reizmangel / Reizüberflutung. Vielleicht trinkt das Baby bei einer Erkältung oder einem Darm-Infekt vorübergehend weniger und holt die Trinkmenge bei Genesung wieder nach. Zu anderen Zeitpunkten ist es vielleicht zu sehr abgelenkt, um ausgiebig zu trinken und holt die verpassten Mahlzeiten später wieder nach. Stillen ist im Säuglings- und Kleinkindalter das wichtigste Mittel zur Selbstregulation. Es hilft dem Baby bei Schmerzen, Unwohlsein und belastenden seelischen Situationen sich wieder wohl zu fühlen. Das Baby kann bei jeder Stillmahlzeit Nähe und Geborgenheit auftanken.

Wenn das Baby nicht nach einem starren Zeitplan, sondern rund um die Uhr flexibel, ohne Mindestabstände gestillt wird, dann fallen solche Schwankungen viel weniger auf und es wird sichergestellt, dass das Baby gut mit Muttermilch versorgt wird.

Referenzen: 

  • Guóth-Gumberger M, Hormann E: Stillen: So versorgen Sie Ihr Baby rundum gut, 2004, S. 60
  • Guóth-Gumberger M: Gewichtsverlauf und Stillen: Dokumentieren, Beurteilen, Begleiten, Mabuse Verlag, 2011. S. 36 und 106
  • Huggins K: The Nursing Mother´s Companion. 4. Aufl. 1999. S. 127-128
  • Lauwers J, Swisher A: Counseling the Nursind Mother. A Lactation Consultant´s Guide. Jones & Bartlett Learning, 6. Aufl. 2016. S. 376
  • Lawrence RA, Lawrence RM: Breastfeeding. A Guide for the Medical Profession. Elsevier.2016, 8. Aufl.
  • Walker M: Breastfeeding Management for the Physician. Using the Evidence. Jones & Bartlett Learning, 4.
  • Wiessinger D, West D, Pitman T: The womanly art of breastfeeding, 2010, S. 250

 

 

Schreibe einen Kommentar