Häufige Stillprobleme

Schmerzen beim Stillen

Schmerzen beim StillenWenn Stillen schmerzhaft ist, besteht der Verdacht, dass das Kind falsch angelegt wurde oder dass es mit falscher Saugtechnik trinkt. Eine falsche Saugtechnik kann durch Saugverwirrung oder durch andere kindliche Probleme entstehen, wie z.B. ein verkürztes Zungenbändchen oder bestimmte …

 

[weiterlesen …]


Wunde Brustwarzen

BrustwarzeIn den ersten Tagen nach der Geburt empfinden das Stillen viele Frauen als leicht schmerzhaft, vor allem das Ansaugen. Diese Schmerzen gehen in der Regel nach wenigen Tagen oder spätestens Wochen vorüber. Wunden an den Brustwarzen stellen jedoch einen behandlungsbedürftigen Zustand dar. Hierzu zählen Einrisse, …

 

[weiterlesen …]


Initiale Brustdrüsenschwellung

Zeichnung mit spannenden Brüste

Der Beginn der Milchbildung (Milcheinschuss) findet meist am dritten (bzw. am zweiten bis zehnten Tag) nach der Geburt statt. Sie kann mild und allmählich verlaufen und keine Probleme verursachen. Sie verläuft schätzungsweise bei 25-50% der Mütter unter Auftreten von Schmerzen und Ödemen: Die …

 

[weiterlesen …]


Ablehnung der Brust durch das Baby

Frustrierte Mutter mit weinendem BabyEs ist alarmierend, wenn das Baby die Brust der Mutter ablehnt. Je nach dem Zeitpunkt des Problems können unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. In den meisten Fällen braucht die Mutter schnelle und professionelle Unterstützung beim Anlegen. Ablehnung der Brust beim ersten Anlegen: Ein Neugeborenes …

 

[weiterlesen …]


Weiße Bläschen auf der Brustwarze

Weißes Bläschen auf der BrustwarzeWeiße Bläschen auf der Brustwarze können aus verschiedenen Gründen entstehen: Ein weißes, glasiges Bläschen auf der Brustwarze kann dadurch verursacht werden, dass das Kind beim Saugen ein sehr hohes Vakuum anwendet. Dadurch wird die äußere Hautschicht der Brustwarze abgehoben. Solche Bläschen …

 

[weiterlesen …]


Brustentzündung (Mastitis)

gerötete BrustBei einer Brustentzündung (Mastitis) gelangen Bakterien über die Milchporen in die Brust und vermehren sich dort. Zu fast 95 % handelt es sich dabei um den Krankheitserreger Staphylokokkus aureus. Dieses Bakterium gelangt in der Regel von der Mutter oder dem Pflegepersonal zu den Händen und in den …

 

[weiterlesen …]


Milchstau

Frau tastet ihre Brust abMilchstau macht sich durch eine schmerzhafte, harte Stelle an der Brust bemerkbar. Die harte Stelle kann klein sein oder eine größere Fläche umfassen und wird durch Stillen nicht wieder weich. Beim fortschreitenden Milchstau sind harte Knötchen, mit Milch überfülltes Drüsengewebe, spürbar. Die Haut kann …

 

[weiterlesen …]


Zu wenig Milch

Schreiendes Neugeborenes in Mamas ArmenHäufig beklagen sich unerfahrene stillende Mütter darüber, dass ihre Milch nicht ausreiche. Dieses Problem ist der häufigste Grund zum Zufüttern und zum vorzeitigen Abstillen. Dabei kann fast jede Mutter genügend Milch bilden, auch für Zwillinge. So versorgten Ammen im Mittelalter bis zu sechs Babys mit ihrer …

 

[weiterlesen …]


Zu viel Milch

Baby beim BäuerchenZu viel Milch kommt in der ersten Zeit nach der Geburt bei vielen Müttern vor. Am Anfang der Stillzeit wird die Milchbildung nämlich noch nicht nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage, sondern hormonell reguliert. Erst im Laufe der Wochen stellt sich die Milchbildung auf die Bedürfnisse des …

 

[weiterlesen …]


Blutungen aus der Brust

BluttropfenBei blutigen Sekretionen aus der Brust verfärbt sich die Milch rot, rosa oder braun. Blutungen können eine Folge von wunden Brustwarzen oder vom Zerreißen (Rupturen) kleinster Gefäße während des Saugens sein. Manche Frauen haben eine Veranlagung zu Gefäßrupturen. Eine schmerzlose Blutung …

[weiterlesen …]

 


Soor-Infektion

Baby mit weißen Belegen im MundSoor ist eine Infektion mit gewissen Hefepilzen (Candida). Die Symptome können von Infektion zu Infektion bzw. von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein, daher ist eine eindeutige Diagnose auch für Ärzte nicht immer einfach. Sichtbare Symptome können auch komplett fehlen, je nachdem, welcher Hefestamm …

 

[weiterlesen …]


Verkürztes Zungenbändchen

Schreiendes Baby mit verkürztem ZungenbändchenManchmal liegen Still- und Saugschwierigkeiten nicht am ungeschickten Anlegen, sondern an einem angeborenen verkürzten Zungenbändchen (sog. Ankyloglossia) beim Baby, das die Beweglichkeit der Zunge einschränkt. Betroffene Babys könne ihre Zunge kaum über die Lippen hinaus schieben. Durch diese …

 

[weiterlesen …]


Beißen durch das zahnende Baby

Mutter nimmt Baby von der BrustDas Wichtigste ist zu wissen, dass Zahnen kein Grund zum Abstillen ist! Die WHO empfiehlt, dass Kinder sechs Monate voll- und mindestens bis zum zweiten Geburtstag nach Bedarf weitergestillt werden sollen, ein Alter also, in dem die meisten Kinder schon voll bezahnt sind. Entgegen des häufigen Vorurteils tut …

 

[weiterlesen …]