ARbeitende Mutter mit Baby im Büro

Leitartikel

Begrenzung von Stillpausen: Bedenken beim neuen Mutterschutzrecht

Der Entwurf zum neuen Mutterschutzgesetz sieht im Gegensatz zum bisher gültigen Gesetz vor, dass der Anspruch auf Stillpausen auf die ersten 12 Monate begrenzt wird. Bislang war der Anspruch auf Stillpausen zeitlich unbegrenzt. Mehrere Fachverbände aus der Stillförderung fordern, dass dieser Anspruch entsprechend den WHO-Empfehlungen zur Stilldauer auf 24 Monate ausgedehnt wird. Die WHO empfiehlt

[weiterlesen …]

Baby an der BrustDas "STILL-LEXIKONInfoportal rund ums Stillen" ist ein seriöses und umfassendes Online-Portal für Mütter mit fundierten Informationen. Anlass für die Entstehung des Still-Lexikons vor 13 Jahren waren Defizite in der Stillförderung sowie widersprüchliche und falsche Informationen nicht nur unter Müttern, sondern auch unter den Fachleuten, die die jungen Still-Paare eigentlich kompetent betreuen sollten. Unser Motto ist:

⇒ Keine Mutter sollte wegen mangelnder Information oder Unterstützung auf das Stillen verzichten müssen.

Die erste Version des Still-Lexikons wurde 2003 online gestellt, in den Jahren darauf entstanden zunehmend neue Einträge. Seit Dezember 2014 wird das Still-Lexikon grundlegend erneuert und weiterentwickelt.

Das Online-Portal informiert schwangere Frauen über die optimale Vorbereitung auf das Stillen und gibt frisch gebackenen Müttern eine Anleitung, wie sie die Still-Beziehung erfolgreich etablieren können. Bei auftretenden Still-Problemen finden die Frauen umfassende Informationen und Kontaktadressen. Wichtige Informationen zu gesundheitlichen Aspekten rund um das Still-Paar sowie Tipps, wie der Alltag mit einem gestillten Säugling gemeistert werden kann, runden das Informationsangebot ab. Seit Neuestem erscheinen auf der Eingangsseite zudem unterhaltsame, aber dennoch fundierte Kurzmeldungen und aktuelle Nachrichten aus der Stillwelt. Auf die Einhaltung des Internationalen Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten der Weltgesundheitsorganisation achten wir sowohl inhaltlich als auch bei der Auswahl unserer Kooperationspartner.

Demnächst wird unser Verzeichnis für lokale Unterstützungsangebote weiter ausgebaut, damit die Mütter mithilfe des Still-Lexikons kompetente persönliche Unterstützung in ihrer Wohnortnähe ausfindig machen können. Des Weiteren suchen wir Autorinnen für Themen rund ums Stillen, insbesondere für die Rubriken "Besondere Herausforderungen in der Stillzeit" und "Stillen bei Erkrankungen von Mutter und Kind".

Wir wünschen allen unseren Leserinnen eine erfolgreiche und glückliche Stillbeziehung!

Zsuzsa-Bauer-2015

Dr. phil. Zsuzsa Bauer - Publikationen in der Stillförderung

Hätten Sie es gewusst?

Diagramm Langzeitstillen Sinnott

Forschungsdaten: Was ist Langzeitstillen und wie häufig kommt es vor?

Wenn Kinder über das übliche Alter hinaus gestillt werden, spricht man von „Langzeitstillen“. In Deutschland liegt die durchschnittliche Stilldauer bei 7,5 Monaten (von der Lippe, 2014), in angelsächsischen Ländern (Großbritannien, USA, Australien) wird noch deutlich kürzer gestillt. In einer Befragung aus Deutschland von 491 Müttern wurde Langzeitstillen von den Teilnehmerinnen ab einem durchschnittlichen Stillalter von

[weiterlesen …]

weibliches Torso

Die weibliche Brust – Nahrungsquelle, Trostspender oder Lustobjekt?

Vor dem Hintergrund des Schweizer Gerichtsprozesses, in dem eine Mutter wegen Langzeitstillens ihrer 7-jährigen Tochter angeklagt wurde, stellt sich die Frage: Was ist die eigentliche Funktion der weiblichen Brust? Ist sie ein Sexualorgan oder in erster Linie Nahrungs- oder gar Trostspender für den Nachwuchs? Und wie lange ist es überhaupt „normal“, einem Kind die Brust

[weiterlesen …]

Stillen eines größeren Kindes als Straftat? Wohl kaum. (© Alexander Gospodinov)

Langzeitstillen als Straftat?

Schockierende Nachrichten: In der Schweiz wurde ein Ehepaar angeklagt, weil die Mutter ihrer 7-jährigen Tochter noch die Brust gab. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ehepaar „Schändung“ und „sexuelle Handlungen“ mit Kindern vor. Laut Staatsanwaltschaft hat sich die Mutter schuldig gemacht, da ihr angeblich schon vor Jahren zuvor abgestilltes Kind nicht nur regelmäßig an ihrer Brust saugte,

[weiterlesen …]

Mutter füttert ihr Baby mit abgepumpter Muttermilch

Muttermilchfütterung bleibt nur zweite Wahl

Muttermilch ist sehr viel gesünder als künstliche Säuglingsmilch. Die Fütterung von gewonnener Muttermilch ist daher angezeigt, wenn direktes Stillen nicht möglich ist, z.B. aufgrund von Saugschwierigkeiten oder Erkrankungen des Babys oder bei einer Berufstätigkeit der Mutter. Doch die Fütterung von abgepumpter Muttermilch scheint nicht immer medizinisch erforderlich zu sein, zum Teil handelt es sich um

[weiterlesen …]

Neu im Still-Lexikon

Neue Reihe Langzeitstillen

Bislang war Langzeitstillen noch kein Thema im Still-Lexikon. Das hat sich aufgrund des Schweizer Gerichtsprozesses geändert: Es ist nun eine Artikelreihe  zum Thema erschienen, die verschiedene Aspekte des Langzeitstillens beleuchtet – das Ziel dabei war, möglichst verlässliche, Evidenz-basierte Informationen zusammenzustellen und zur Aufklärung der Öffentlichkeit beizutragen. Wir haben daher eine Literaturrecherche zum Thema in medizinischen

[weiterlesen …]

Sarina Exner

Interview mit der Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen

Nun ist auch ein Interview mit der 1. Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen erschienen – darin geht es um die verschiedenen ehrenamtlichen Angebote der AFS-Stillberaterinnen. Somit wurden die vier wichtigsten Organisationen, die stillwillige Mütter beraten, im Still-Lexikon vorgestellt. Zum Interview: http://www.still-lexikon.de/angebote-der-arbeitsgemeinschaft-freier-stillgruppen-afs/  

Neues aus der Stillwelt

Petition für verbesserten Mutterschutz unterschreiben

Die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen hat zusätzlich zur Stellungnahme zum neu geplanten Mutterschutzgesetz, die auch von weiteren Organisationen in der Stillförderung unterstützt wird, eine Petition an den Deutschen Bundestag gerichtet. Darin wird ebenfalls der Schutz des Stillens gemäß der WHO-Empfehlung gefordert. Eltern, die sich für den Schutz des Stillens am Arbeitsplatz bis zum 2. Geburtstag des

[weiterlesen …]

Stillempfehlungen Arabisch

Stillempfehlungen erscheinen auf Arabisch

Die deutsche Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Stillempfehlungen auf Deutsch und einer Reihe von weiteren Sprachen heraus. Nun wurden die Stillempfehlungen auch ins Arabische übersetzt, um geflüchtete schwangere und stillende Frauen informieren zu können. Die „Stillempfehlungen für Schwangere“ und die „Stillempfehlungen für die Säuglingszeit“ sind neben Deutsch nun auch auf Arabisch, Türkisch, Italienisch,

[weiterlesen …]

Aus der Still-Forschung

Zahnarztbehandlungen möchte man seinen Kindern ersparen. (©  scigelova)

Stillen und Karies – ein komplexes Thema

Ende 2015 sind gleich zwei systematische Übersichtsartikel zum Zusammenhang zwischen Stillen und Karies erschienen, die sämtliche bis dahin erschienene Forschungsarbeiten zu diesem Thema zusammenfassten. Absolut gesicherte Ergebnisse, aus denen man eindeutige Handlungsempfehlungen ableiten könnte, hat die Wissenschaft bis heute nicht erbracht. Sie liefert aber Hinweise auf gewisse Zusammenhänge: So erkranken Kinder, die als kleine Säuglinge

[weiterlesen …]

Kleinkind mit Sonde und Kopftuch

Stillen reduziert das Risiko, an Leukämie zu erkranken

Krebserkrankungen sind in der Kindheit und der Adoleszenz eine der führenden Todesursachen; Leukämie macht dabei 30% aller Krebserkrankungen in diesem Alter aus. Eine aktuelle Metaanalyse wertete 18 identifizierte Fall-Kontroll-Studien aus dem Zeitraum zwischen 1960 und 2014 zum Zusammenhang zwischen Leukämie und Stillen aus. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, die mindestens 6 Monate lang gestillt wurden,

[weiterlesen …]