Stillen in der Öffentlichkeit darf in São Paulo nicht mehr untersagt werden

5. Juli 2015 | Von | Kategorie: Neues aus der Stillwelt
Mutter stillt auf Parkbank

Stillen in der Öffentlichkeit darf in São Paulo nun nicht mehr angemahnt werden (© Radomir Tarasov)

Polizisten und Sicherheitspersonal dürfen in Brasiliens größter Stadt in der Öffentlichkeit stillende Mütter nicht mehr ermahnen. Der Auslöser für die in April 2015 erlassene neue Regelung waren Proteste von stillenden Müttern, die sich über Beleidigungen und Ermahnungen beklagten. Ein Skandal entstand, als das Model Priscila Navarro Bueno vom Sicherheitspersonal ermahnt wurde, weil sie ihre 7 Monate alte Tochter auf einer Ausstellung in São Paulo stillte. Priscila Navarro Bueno: „Unsere Gesellschaft ist immer noch sehr prüde. Während des Karnevals dürfen die Frauen ihre nackten Brüste zeigen, aber es ist nicht erlaubt dem Baby öffentlich die Brust zu geben. Es ist absurd, dass Frauen sich verstecken müssen um zu stillen.“

Um gegen diese Intoleranz vorzugehen, haben stillende Frauen öffentliche Proteste organisiert. Letztes Jahr haben etwa 40 Frauen an der größten Durchfahrtstraße der Stadt ihre Babys öffentlich gestillt und laut gerufen: „Stillen ist mein Recht!“. Schöne Bilder findet man in der brasilianischen Presse.

Das Museum hat sich inzwischen bei Priscila Navarro Bueno entschuldigt und seine Mitarbeiter angewiesen, das Stillen im Museum zu dulden.

Quelle: http://www.theguardian.com/world/2015/mar/19/brazil-law-breastfeeding-mothers-fine-sao-paulo

Schreibe einen Kommentar