Blutungen aus der Brust

Bluttropfen

Bluttropfen (Symbolbild © Teerawut Masawat)

Bei blutigen Sekretionen aus der Brust verfärbt sich die Milch rot, rosa oder braun. Blutungen können eine Folge von wunden Brustwarzen oder vom Zerreißen (Rupturen) kleinster Gefäße während des Saugens sein. Manche Frauen haben eine Veranlagung zu Gefäßrupturen. Eine schmerzlose Blutung kann bei Frauen mit besonderen Brustwarzenformen durch Tragen eines Brustwarzenformers ausgelöst werden. Auch Ödeme beim initialen Milcheinschuss können Blutungen verursachen. Auch gewisse gutartige Veränderungen in der Brust, wie eine Papilloma, können zu Blutungen führen. Eine Papilloma kann sich von alleine zurückbilden, oder sie kann chirurgisch entfernt werden. Auch Brustkrebs kann Blutungen aus der Brust verursachen und muss daher in Betracht gezogen werden (im Vergleich zu den anderen Ursachen sehr selten und in der Regel nur einseitig). Am häufigsten treten Blutungen bei Erstgebärenden auf.

⇒ In der Regel reduziert sich die Blutung im Laufe der Stillzeit oder stellt sich völlig ein.

Die Frau kann prinzipiell stillen, wenn die Milch nicht zu stark kontaminiert ist und vom Kind akzeptiert wird. Die Mutter soll sich nicht erschrecken, wenn das Kind Blut spuckt.

Quelle:

  • Scheele M: Stillen bei Erkrankungen der Mutter aus frauenärztlicher Sicht. Stillen und Muttermilchernährung: Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 2001.

 


© Dr. Z. Bauer – Publikationen in der Stillförderung. 2003-2017.